Page 52 - web costa

Basic HTML Version

52
Von der französischen
Grenze bis hinunter zum
Atlantik erstreckt sich die Südküs-
te Spaniens und lockt nicht nur mit
endlosen Stränden, wilden Steil-
küsten und verträumten Buchten,
sondern auch mit lebensfrohen
Metropolen wie Barcelona, Gra-
nada und Sevilla.
Der neue Routenreiseführer „Mit-
telmeer-Route Spanien – Neue
Wege zwischen Costa Brava und
Costa de la Luz“ zeigt dem Leser
alle relevanten Sehenswürdigkei-
ten amWegesrand der beeindru-
ckenden Mittelmeerroute und
fängt in 20 stimmungsvollen Es-
says gleichzeitig das unvergleich-
liche mediterrane Lebensgefühl
dieser grandiosen Küstenstrecke
ein. Reichhaltiges Bildmateri-
al, Detailkarten der wichtigsten
Städte und umfassende Orien-
tierungskarten runden das neue
Kompendium ab.
Der Reiseführer beschreibt eine
der schönsten und bekanntesten
Reiserouten von Portbou bis nach
Sevilla. Mit einer umfangreichen
und zielgenauen Routenbeschrei-
bung, der Selektion der wirklich
wichtigen Sehenswürdigkeiten,
zahlreichen Hintergrundinforma-
tionen und detailliertem Karten-
material macht er das Bereisen
„Mittelmeer-Route Spanien“
Neuerscheinung: Der Routenreiseführer
der Route zu einem besonderen
Erlebnis. Neben den bekannten
und wichtigen Highlights prä-
sentiert Autor und Reisespezia-
list Jens Wiegand eine handver-
lesene Auswahl von versteckten
Oasen am Wegesrand und ge-
schichtsträchtigen Orten, die
man selten in einem Reiseführer
finden wird.
Als besonderen Bonus enthält
das Kompendium unterhaltsam-
informative Essays zu unter-
schiedlichen Phänomenen der
spanischen Kultur, die dem auf-
merksamen Reisenden auf der
Strecke begegnen können (z.B.
zum Künstler Salvador Dali, den
Kickern des FC Barcelona oder
der beliebten spanischen Spiri-
tuose Sherry).
Autor und Reiseführer Jens Wie-
gand hat uns in seinem unnach-
ahmlichen Stil bereits zwei US-
Sehnsuchtsstraßen ans Herz
gelegt (Pacific Coast Highway
USA, Route 66) und präsentiert
mit der „Mittelmeer-Route Spa-
nien“ einen Reiseführer mit ei-
ner unvergleichlichen Detailtiefe
und Informationsdichte über sei-
ne europäische Lieblingsroute. Er
selbst wohnt in der Nähe von Gi-
rona und arbeitet für einen spa-
nischen Reiseanbieter.
Neue Wege zwischen Costa Brava und
Costa de la Luz von Jens Wiegand
Broschiert: 480 Seiten
Verlag: Conbook Medien
ISBN-10: 3943176525
ISBN-13: 978-3943176520
48
Weihnachten steht vor der Tür
und damit die große Suche nach
dem richtigen Geschenk. Nicht beson-
ders originell, aber trotzdem gern ge-
sehen sind – Bücher. Leser jedoch sind
oft anspruchsvolle Menschen, die sich
nicht über jeden beliebigen Bestseller
freuen. Natürlich kann man immer zu
den Klassikern greifen, aber wer Stilsi-
cherheit und eigenen Geschmack be-
weisen will, traut sich unter den
Neuerscheinungen der letzten Jahre
nach versteckten Kleinoden zu suchen.
Tut man dies in einer spa ischen Buch-
han lung, wird an nicht lange brau-
chen, um auf den Nam n von Mario
V rgas Llosa zu stoßen. 1936 in Peru
geboren, Schriftsteller und Politiker,
Weltbürger und kritischer Denker, hat
Vargas Llosa sich in der Welt der Poli-
tik nicht nur Freunde gemacht (wie
könnte es anders sein?), jedoch einen
unumstrittenen Platz in den vordersten
Reihen der größten noch lebenden
Schriftsteller erschrieben. Ein wunder-
bares Weihnachtsgeschenk wäre sein
2003 erschi nener Roman „Das Para-
di ist anderswo“, im Origi al „El Pa-
raíso en la otr esquina“.
Die zwei Protagonist n der Geschichte
– Flora Tristán und Paul Gauguin – sind
eng an die historischen Persönlichkei-
ten gleichen Namens angelegt. Flora
Tristán (1803-1844), Nachkomme pe-
ruanischer Adliger, wurde in Frankreich
in die Armut geboren und erlebte nicht
nur in ihrer persönlichen Biographie das
Elend der Ausgebeuteten und des recht-
losen schwach n Geschlechts in den
Anfan szeiten d r Indust iellen Revolu-
tion. Auf Reisen du ch E gland, Peru
und Frankreich erkundete sie die unter-
sten Milieus der Gesellschaft und wurde
zu einer glühenden Kämpferin für die
Rechte der Frauen und Arbeiter. In meh-
reren Büchern verarbeitete sie ihre Er-
fahrungen und entwarf eine Vision für
eine solidarische und gerechte Gesell-
schaft, an deren Verbreitung sie uner-
müdlich arbeitete und schließlich gar
vor Erschöpfung starb. Paul Gauguin
(1848-1903), ein Enkel Flora Tristáns,
entfloh dagegen schon früh den Zwän-
gen der Gesellschaft, indem er auf
einem Handelsschiff anheuerte und erst
nach einer halben Weltreise in das
bourgeoise Leben eines Börsenmaklers
zurü kke r e. Einige Jahre da ach
kehrte er dies m jedoch erneut Rücken,
dieses Mal zu Gunsten seiner spät ent-
deckten Leidenschaft: der Malerei. Im
ländlichen Frankreich, auf den Inseln
der Südsee und auf seinen Leinwänden
suchte er nach dem verlorenen Paradies
der nicht durch das moderne Leben kor-
rumpierten Gesellschaften, die in Frei-
heit ihre natürlichen Triebe ausleben.
Ebenso wenig wie Flora Tristán sollte er
jedoch sein Paradies zu Lebzeiten fin-
den und v rstarb halb blind und schwer
krank am ande en Ende der Welt.
Weihnachten, selbst ein Festtag von Vi-
sion nd Heilversprechen, ist ein guter
Anlass, sich näher mit diesen beiden
Persönlichkeiten zu beschäftigen – ste-
hen sie doch für ganz und gar gegen-
sätzliche Paradiese, eines verloren in
der Vergangenheit, das andere in der
Zukunft. Trotzdem sind beide von Wer-
ten bestimmt, die sich sehr gegenwärtig
annehmen: von Solidarität auf der
einen Seite und Individualismus auf d r
and ren. Nutzen wir die Zeit der Be-
sinnu g und denken über unser heu-
tige Ges llschaft n ch, dann stellt man
schnell fest, dass die letzten Jahrzehnte
Christmas stands right ahead the
door and with it the big search for
the right gift. Not especially original but
seen with good grace are – books. Ho-
wever, readers are often demanding
and not exited for any bestseller. Need-
less to say that you can always grab for
the classic, but who wants to prove a
reliable sense of style and personal taste
has the heart to search for the hidden
pieces of jewellry among the new pu-
blications of the last years. Performing
this way at a Spanish bookshop, you
will not need long to come across the
name of Mario Vargas Llosa. Born in
Peru in 1936, being author and politi-
cian, cosmopolitan and critical thinker,
Vargas Llosa did not only make friends
in the political world (how could it be
different?) but wrote himself in an indis-
putible position upon the front ranks of
24 Stunden Notfallzentrale 061
eindeutig vom Individualismus bestimmt
waren, der mit steigendem Wohlstand
zunehmend mächtiger wurde. Die Soli-
darität hingegen, seit jeher Teil christli-
chen Selbstverständnisses, wurde in
Zeiten zockender Eliten und verarmen-
der Unterschichten zynisch als Gut-
menschentum verlacht. Im Angesicht
von Wirtschaftskrise, sozialem Un-
gleichgewicht und Klimawandel sollte
es diese Weihnacht nicht nur von den
Kanzeln schallen: wenn wir diese bei-
den Werte auf die Waagschale wer-
fen, sollten wir besser noch zu unseren
Lebzeiten zu einem neuen Gleichge-
wicht zurückfinden.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel
Spaß beim Aussuchen der Geschenke
und ein frohes Fest!
C O N : T E X T O S
the major writers still alive. A wonderful
Christmas present would be his novel
“The way to paradise”, original title “El
Paraíso en la otra esquina“.
The two protagonists of the story – Flora
Tristán and Paul Gauguin – are closely
connected to the historical personalities
of the same name. Flora Tristán (1803-
1844), descendant of Peruvian nobility,
was born into poverty at France and did
not only experience the affliction of the
exploited and oppressed weak gender
in her own biography during the outset
of the industrial revolution. Travelling
through England, Peru and France she
explored the bottom milieu of the society
and advanced into a fervid revolutio-
nary for the rights of womankind and la-
bour. In several books she dealt with her
experiences and formulated a vision of
a solidary and fair community, whose
circulation she worked on unresting until
she died of exhaustion. Paul Gauguin
(1848-1903), grandson of Flora Tristán,
in contrast, early escaped from social
bondages signing on a merchant ship,
only returning after a half around the
world trip into the bourgeois life of a
stockbroker. Several years later he again
turned his back onto that, this time in fa-
vour of his late discovered passion:
painting. In rural France, on the island of
the South Seas and on his canvas he se-
arched for the lost paradise of a society
living out their natural instincts and not
being corrupted by modern life. Just as
Flora Tristán he never found his paradise
in lifetime and died half blind and criti-
cally ill at the back of beyond.
Christmas, a festive day full of visions
and promises of salvation, holds a good
occasion to engage closely with these
personalities – standing for well and truly
Winteröf fnungszei ten! Mo. - Fr. 9 - 15 Uhr, Sa geschlossen
Mittwoch nachmittag geschlossen / Miercoles t rde cerrado