Page 52 - Costa Live Magazine
P. 52

> Los Pirineos
Zwischen Spanien und Frankreich - unterwegs in den Pyrenäen Entre España y Francia - de viaje a los Pirineos
Between Spain and France - on the way to the Pyrenees
Entre l’Espagne et la France - en route dans les Pyrénées
.de)
Die Pyrenäen bilden die natürliche Grenze zwischen Spanien und Frank- reich und schnüren die iberische Halbinsel wie ein Gürtel vom Rest Euro- pas ab. An einem milden Frühlingstag machen wir uns auf den Weg, um dieses Niemandsland am nördlichen Rand Kataloniens zu entdecken und um zu lernen, was endlose Weiten und absoluter Einklang mit der Natur bedeuten. Von Torroella de Fluvià aus fahren wir Richtung Darnius und tauchen ein in eine andere Welt. Dichte Wälder aus Korkeichen legen sich wie eine Decke über die bergige Landschaft und schmale Straßen, gesäumt von blühenden Ginstersträuchern, führen uns immer weiter hinauf in Richtung der noch vom Schnee bedeckten Gipfel.
Wie ein dünner Faden zieht sich die Straße hinauf in die Höhen der Pyre- näen, umgeht zu felsiges Terrain und passiert kleine Flussläufe und Täler über Brücken, die scheinbar mit ihrem felsigen Untergrund verschmelzen. Wir kommen vorbei an Maçanet de Cabrenys und Tapis und sind in Cous- touges bereits auf französischem Staatsgebiet. Wären die Straßenschilder und Aufschriften an Geschäften und Werbetafeln nicht plötzlich auf Fran- zösisch, würde man das aber gar nicht merken, denn eines haben alle diese kleinen Ortschaften gemeinsam: die Zeit scheint dort langsamer zu vergehen und dadurch auch irgendwie mehr wert zu sein. An der einen Ecke treffen sich Nachbarn auf einen kurzen Plausch, an einer anderen spielen Kinder auf dem Spielplatz miteinander und wieder einen Schritt
.uk)
The Pyrenees form the natural border between Spain and France and separate the Iberian Peninsula from the rest of Europe. On a warm spring day, we hit the road for exploring this no man’s land at the northern part of Catalonia and for learning what endless wideness and absolute harmony with nature really mean. We start at Torroella de Fluvià and go towards Darnius and enter into another world. Dense cork-oak forests cover the mountainous landscape like a blanket and narrow streets, seamed by blos- soming broom plants, lead us upwards towards the snowcapped peaks. Like a thin thread the street winds upwards to the heights of the Pyrenees and passes small rivers and valleys through bridges, which seem to melt together with the subsoil. We pass Maçanet de Cabrenys and Tapis and get to the French Coustouges. If the street signs were not in French, you would not notice the difference, because time seems to pass slower there. Neighbours are having a chat at the one corner, children are playing at the other and one step further a man makes his way home with a fresh baguette. The narrow and steep alleys of the mountain villages remain silent. The natural stone houses adapt to the hillsides of the mountains and create a pleasant atmosphere.
Just in time we get to Saint-Laurent-de-Cerdans. It is almost 12 o’clock and they still let us into the showroom of “Les Toiles Du Soleil“ before making their lunch break. Since the 19th century, the traditional Catalan
52


































































































   50   51   52   53   54